Blue Flower

Das Denkmal für die Gefallenen und Vermissten der Weltkriege steht an der Oldenburger Straße. Der 1. Weltkrieg forderte von dem kleinen Ort siebzehn, der 2. Weltkrieg vierzehn Tote und Vermissste!

Das Denkmal ist eine auf einem Bruchsteinsockel gemauerte Säule, die von einem aus rotem Sandstein im Vollrelief gearbeiteten Adler bekrönt ist.

Das Denkmal wurde in den 1920er Jahren zum Gedenken an die siebzehn im 1. Weltkrieg zumeist an der Westfront (Flandern, Picardie, Lothringen, Elsass) gefallenen und vermissten Breitenthaler erbaut. Auf einer in der Mitte angeordneten Stele sind die Namen dieser Gefallenen und Vermissten chronologisch aufgelistet.

Unterhalb dieser Stele ist ein leider nicht mehr gut erhaltenes Sandsteinrelief angebracht, das einen an einem Soldatengrab trauernden Soldaten mit Pferd zeigt. Der Soldat trägt einen Säbel und hält in der Hand den bis 1916 in der preußischen Armee getragenen Helm ("Pickelhaube").

Zur Finanzierung des Denkmals veranstaltete z.B. am 30. Januar 1921 der Gesangverein Breitenthal ein Wohltätigkeitskonzert, dessen Erlös von 1000 Mark den Gefallenen und Vermissten gewidmet wurde und der Errichtung dieses Gedenksteines diente.

Für die vierzehn Gefallenen und Vermissten des 2.Weltkrieges wurde rechts und links der Stele und des Reliefs jeweils eine weitere Stele mit den Namen und Daten nachträglich angebracht.
 
Die nachfolgenden Daten wurden überwiegend der Datenbank des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. entnommen. 

Die Gefallenen und Vermissten des 1. Weltkrieges:

Uebel, Reinhold

Dienstgrad: Reservist.
Geburtsdatum: unbekannt.
Geburtsort: unbekannt.
Todesdatum: 22.10.1914
Todesort: Reinhold Üebel war Angehöriger des Infanterie-Regiment Nr. 17, II. Bataillon, 6. Kompagnie mit dem Heimatstandort Mörchingen. (Mörchingen ist der deutsche Name von Morhange. Der Ort liegt etwa in der Mitte zwischen Saarbrücken und Nancy, je etwa 50 Kilometer von Metz, Nancy und Saarbrücken entfernt).
Reinhold Üebel wurde nach den Kämpfen bei Dreslincourt (am 29.09.1914), Chilly (am 25.09.1914 und vom 29.09. bis 2.10.1914) und Maucourt (am 1., 8. und 9.10.1914) als vermisst gemeldet. Die Verlustmeldung ist in der Verlustliste Preußen Nr. 67 Ausgabe 166 auf Seite 2161 veröffentlicht. Eine Todesmeldung ist in den Verlustlisten nicht vorhanden.
Reinhold Uebel ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Chauny (Frankreich) . Endgrablage: Block 2 Grab 74

Gerhardt, Arthur Dienstgrad: Wehrmann.
Geburtsdatum:  unbekannt.
Geburtsort: unbekannt.
Todesdatum: 04.10.1914.
Todesort: Lesquin.
Arthur Gerhardt ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Lambersart (Frankreich) .  Endgrablage: Grab 2
Faust, Robert

Dienstgrad: Wehrmann
Geburtsdatum: unbekannt
Geburtsort:
Todesdatum: 12.11.1914
Todesort: Zum Todeszeitpunkt war der Verband in Kämpfe um St. Hilaire (am 11. und 14.11.1914),  Maizeray am 16.1..1914, Marcheville vom 12. bis 23.11.1914 sowie andere kleinere Gefechte verwickelt.
Robert Faust war Angehöriger des Landwehr-Infanterie-Regiment 17, Saarbrücken und Forbach, I. Bataillon, 4. Kompagnie. Er wird mit der Verlustliste Preußen Nr. 108 Ausgabe 283 vom 22.12.1914 auf Seite 3768 als gefallen gemeldet
Robert Faust ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Maizeray (Frankreich) . Endgrablage: Block 2 Grab 267

Faller, Reinhold Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1914
Fellenzer, Ferdinand Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1915
Wolf, Arthur Dienstgrad: Wehrmann
Geburtsdatum: unbekannt
Geburtsort: Breitenthal
Todesdatum: November 1915
Todesort: Festungs-Hilfslazarett III, Königsberg/Ostpreußen
Arthur Wolf war Angehöriger des Infanterie-Regiment „Hessen-Homburg“ Nr. 166, stationiert in Bitsch, das mit der 62. Infanterie-Brigade der 31. Division an die Ostfront verlegt war. Arthur Wolf wurde während der ab 3. Oktober 1915 stattfindenden Stellungskämpfe zwischen Krewo-Smorgon-Narotsch und Tweretsch schwer verwundet und verstarb wenige Tage später im Festungs-Hilfslazarett III, Königsberg/Ostpreußen
Faller, Emil Todes-/Vermisstendatum: 1915
Es sind keine genauen Daten vorhanden; wahrscheinlich ruht Emil Faller auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Langemark (Belgien) . Endgrablage: Kameradengrab
Konrad, August Dienstgrad: unbekannt
Geburtsdatum: unbekannt
Geburtsort: unbekannt
Todes-/Vermisstendatum:1915
August Conrad war Angehöriger des Reserve-Infanterie-Regiment 252, 9. Kompagnie. Er wird mit der Verlustliste Preußen Nr. 420 Ausgabe 847 vom 04.01.1916 auf Seite 10913 als gefallen gemeldet.
Faller, Wilhelm Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum:1916
Faller, Arthur Dienstgrad: Grenadier
Geburtsdatum: unbekannt
Geburtsort: unbekannt
Todesdatum: 08.08.1916
Todesort: unbekannt
Arthur Faller ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Azannes II (Frankreich) . Endgrablage: Block 5 Grab 303
Faller, Julius

Dienstgrad: Wehrmann
Geburtsdatum: unbekannt
Geburtsort: unbekannt
Todesdatum: 17.10.1917 
Todesort:  unbekannt
Julius Faller ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Cambrai (Frankreich) . Endgrablage: Block 3 Grab 727

Schuf, Otto Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1918
Allmann, Ernst Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1918
Bartholome, Josef Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1918
Allmann, Adolf Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1918
Hachenthal, Otto Keine Daten vorhanden.
Todes-/Vermisstendatum: 1918
Stauch, Otto Dienstgrad:  Musketier
Geburtsdatum:  unbekannt
Geburtsort:  unbekannt
Todes-/Vermisstendatum:  19.04.1918
Todesort: unbekannt
Otto Stauch ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Montdidier (Frankreich) . Endgrablage: Block 1 Grab 665

Die Gefallenen und Vermissten des 2. Weltkrieges:

Diehl, Kurt Keine Daten vorhanden.
Vermisstendatum: Oktober 1941
Ströher, Ernst Dienstgrad: Gefreiter
Geburtsdatum: 22.04.1909
Geburtsort: Kneuttingen (bei Thionville in Lothringen; heutiger Ortsname: Knutange
Todesdatum: 29.01.1942
Todesort: Smolensk
Ernst Ströher ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Smolensk-Nishnjaja Dubrowinka (Rußland) .
Springweiler, Hermann Keine Daten vorhanden.
Todesdatum: gefallen 10.08.1942
Hey, Kurt Dienstgrad: unbekannt
Geburtsdatum: 06.11.1922
Geburtsort: Breitenthal
Vermisstendatum: 01.01.1943
Todesort: Stadt Stalingrad
Nach den uns vorliegenden Informationen ist Kurt Hey seit 01.01.1943 in Stadt Stalingrad vermisst.
Faller, Walter Dienstgrad: Obermaat
Geburtsdatum: 13.01.1920
Geburtsort: unbekannt
Vermisstendatum: 14.05.1943
Todesort: auf See.
Walter Faller war wahrscheinlich Besatzungsmitglied des Minensuchbootes M-8. Am 14. Mai 1943 wurde das Boot im östlichen Kanalgebiet nahe Hoek van Holland von britischen Motortorpedobooten angegriffen und versenkt. Mit dem Boot gingen 53 Mann der Besatzung unter.
Als gefallener Marineangehöriger ist sein Name im Marineehrenmal in Laboe in einem dort ausliegenden Gedenkbuch verzeichnet.
Wolf, Robert Keine Daten vorhanden.
Vermisstendatum: Juli 1943
Rieth, Alfred Dienstgrad: unbekannt
Geburtsdatum: 23.04.1909
Geburtsort: Oberhosenbach
Vermisstendatum: 02.07.1944
Todesort: unbekannt
Nach den uns vorliegenden Informationen ist Alfred Rieth seit 02.07.1944 vermisst.
Faller, Karl Keine Daten vorhanden.
Todesdatum: 23.08.1944
Soma, Johann Dienstgrad: Gefreiter
Geburtsdatum: 11.03.1903
Geburtsort: Kantweinen, Kreis Memel  (Ostpreußen)
Todesdatum: 23.09.1944
Todesort: Rujen/Lettland.
Johann Soma wurde noch nicht auf einen vom Volksbund errichteten Soldatenfriedhof überführt oder konnte im Rahmen der Umbettungsarbeiten nicht geborgen werden. Nach den vorliegenden Informationen befindet sich sein Grab derzeit noch an folgendem Ort: Rujen - Lettland
Hofmann, Walter Dienstgrad: Gefreiter
Geburtsdatum: 12.02.1925
Geburtsort: Breitenthal
Todesdatum: 10.12.1944
Todesort: nicht verzeichnet
Walter Hofmann ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Dillingen-Waldfriedhof (Bundesrepublik Deutschland) .
Gemmel, Ernst Dienstgrad: Panzer-Grenadier
Geburtsdatum: 16.07.1926
Geburtsort: Breitenthal
Todesdatum: 20.12.1944
Todesort: zwischen Noville und Foy / Ardennen
Ernst Gemmel ruht auf der vom Volksbund hergerichteten Kriegsgräberstätte in Recogne-Bastogne (Belgien). Endgrablage: Block 5 Grab 103
Füllhaus, Georg Keine Daten vorhanden.
Vermisstendatum: Februar 1945
Wayand, Walter Keine Daten vorhanden.
Todesdatum: 05.03.1945
Fellenzer, Ernst Keine Daten vorhanden.
Vermisstendatum: März 1945